• MK

Gau krönt seine Regenten

In Benningen hat der Sportschützengau Memmingen nun wieder in gewohnter Manier seine Königskrönung abgehalten. Große Feier mit 18 Fahnenabordnungen.


Der Schützengau Memmingen hat seine Schützenkönige gekrönt. Das Bild zeigt (von links): Stellvertretender Landrat Christan Seeberger, Stellvertretender Gauschützenmeister Wilfried Seitz, Gauschützenmeister Norbert Endres sowie die Könige Gordian Pfalzer (Auflage), Ruben Kurz (Jugend), Bernhard März (Luftpistole) und Wolfgang Rampp (Luftgewehr). Über die „herausragenden Ergebnisse“ freuten sich stellvertretender Gauschützenmeister Franz Waibel und Schützenmeister Herbert Vogler Foto: Franz Kustermann.


Von Franz Kustermann (Bericht: Memminger Zeitung: 20.07.2022)


Benningen Die Königskrönung im Schützengau Memmingen ist nun in Benningen wieder in gewohntem Rahmen über die Bühne gegangen. Also mit dem feierlichen Einzug von 18 Vereinsfahnen, angeführt von der Gaustandarte, der Präsentation aller amtierenden Schützenkönige und Blasmusik der 38-köpfigen Musikkapelle Benningen unter Leitung von Dirigent Thomas Kustermann. Die neuen Monarchen freuten sich über ihren Erfolg. Die Schützengesellschaft Zell stellte heuer sogar zwei Könige. Die Ergebnisse lagen aber sehr eng beieinander. Gaujugendkönig wurde Ruben Kurz (53,8-Teiler), gefolgt vom letztjährigen König, Niko Kaller (55,8), der sich nur knapp mit dem zweiten Platz begnügen musste, sowie Jonas Messmer (64,8; beide vom SV Wolfertschwenden). Gauschützenkönig der Auflage-Schützen wurde Gordian Pfalzer (16,2, SG Zell), der vor zehn Jahre schon einmal die Königskette getragen hatte. Wurstkönigin wurde Manuela Roick vom Schützenverein Riednelke Benningen (17,0), Brezenkönig Xaver Driendl von der Schützengesellschaft Lachen-Herbishofen (22,8). Gauschützenkönig mit dem Luftgewehr wurde Wolfgang Rampp (19,8) vom Schützenverein Günz 1922. Ihm folgten Wurstkönig Matthias Demmeler (33,6) vom SV Hubertus Boos und Brezenkönig Ludwig Spieler (38,4) von der Königlich privilegierten Schützengesellschaft Grönenbach. Eine besondere Ehrung gab es für den amtierenden Weltmeister Erich Huber, der heuer bereits zum 50. Mal Deutscher Meister geworden war. Gauschützenmeister Norbert Endres und sein Stellvertreter, Franz Waibel vom Schützenbezirk Schwaben, überreichten ihm unter stürmischem Beifall eine Foto-Collage. Schützenmeisterin Gerlinde Miller wurde anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des Schützenvereins Günz 1922 mit den Jubiläumsplaketten des Bayerischen Sportschützenbundes und des Deutschen Schützenbundes ausgezeichnet. Laut Endres wurde der Verein „in einer wirtschaftlich höchst desolaten Zeit mit einer Inflation, als ein Laib Brot eine Million Papiermark gekostet hatte, gegründet“. Für den stellvertretenden Landrat Christian Seeberger war die Krönungsfeier eine Premiere bei „einer der traditionsreichsten Feste“. Seeberger zeigte sich „geplättet von dem eindrucksvollen Einmarsch und von so vielen Königen auf einem Haufen“. Die Schützenvereine spielten eine gewichtige Rolle im Leben in den Gemeinden, sagte er. Sie pflegten nicht nur Geselligkeit und bürgerschaftliches Engagement, sondern auch einen „achtsamen Umgang mit der Schusswaffe“. Benningens Bürgermeister Martin Osterrieder freute sich, dass die Krönung in „opulentem Rahmen stattfinden konnte“ und blies (als Mitglied der Musikkapelle) beherzt in sein Saxofon. Herbert Vogler (Schützenmeister „Riednelke“ Benningen) fand es „fantastisch, dass die Feier diesmal wieder ganz locker und ganz normal“ stattfinden konnte. Er freute sich, die alten Könige „gebührend entlassen“ und die Neuen, „so wie es sich gehört, mit 18 Fahnenabordnungen begrüßen und krönen“ zu können. Der sichtlich überraschte Jugendkönig Ruben Kurz zeigte sich „nicht auf eine Rede vorbereitet“, freute sich dennoch riesig. Luftpistolenkönig Bernhard März meinte: „Jetzt habe ich es endlich geschafft, war schon mal Brezen- und Wurstkönig. Heute habe ich es gekrönt.“ Luftgewehr-Gauschützenkönig Wolfgang Rampp – eigenen Angaben zufolge „mit ganz vielen Leuten zur Krönungsfeier angereist“ – lud sein „Volk“ noch am selben Abend zum „traditionellen Spiegeleier-Essen“ zu sich nach Hause ein.


Der 50-fache Deutsche Meister Erich Huber (Bildmitte) wurde mit eine Fotocollage geehrt.

Geehrt

Ehrungen: Folgende Schützen aus dem Gau Memmingen wurden jetzt geehrt: » An Markus Weinald (Schützengesellschaft Zell) wurde die „Ehrennadel für treue Mitarbeit“ überreicht. » Die Verdienstnadel in Silber erhielten Nikola Albrecht (Ittelsburg) und Walter Engel (Erkheim). » Über die Verdienstnadel in Gold dürfen sich Roland Kramer (SV Kronburg) und Konrad Feger (SV Heimertingen) freuen. » Max Klemp (Königlich privilegierte Schützengesellschaft Bad Grönenbach) wurde die Verdienstnadel „In Anerkennung für treue Mitarbeit“ des Bayerischen Sportschützenbundes überreicht. (fk)

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen